70 km Marsch (oder Flucht aus Köln) – was Du brauchst

Aus gegebenem Anlass noch einmal die Überlegung was man für einen 70 km Marsch so alles benötigt… In 6 Tagen ist es so weit, daher nehme ich dies mal als guten Reminder zu überlegen, was wichtig ist und halte es direkt für die Zukunft fest.

Mehr über die Flucht aus Köln werden wir in einem anderen Beitrag schreiben 🙂

asdf

Das wichtigste als Liste – mit Verlinkungen zu näheren Beschreibungen:

Schuhe für einen 70 km Marsch….

Hört sich trivial an, aber denkt mal drüber nach… 70 km gehen bedeutet über 15 Stunden auf den Beinen, sprich auf den Füßen und somit Schuhen sein. Daher die Empfehlung: Nehmt auf jeden Fall ein Schuhwerk mit dem ihr Euch wohl fühlt. Keine Zeit für Experimente. Ich setze immer auf Joggingschuhe, ich denke auch flache Wanderschuhe könnten passend sein. In jedem Fall bequem!

Socken & Ersatzsocken

Wandersocken – wer braucht denn sowas? Dachte ich…
Aber sie sind schon sehr bequem und supporten einen langen Marsch mit Bequemlichkeit am Fuß. Noch wichtiger als Wandersocken ist es aber Ersatzsocken einzustecken. Es fühlt sich an wie ein Satz neuer Reifen und die folgenden Meter nach Sockenwechsel sind einfach schln.

cooles Ersatz T-Shirt

Vergleichbar mit den Socken – ein Shirtwechsel wirkt auch wunder. Irgendwann ist es einfach durchgeschwitzt und ein neues trockenes Shirt auf der Haut zu haben ist eine Wohltat bei all den Strapazen. Ich setze hier auf Laufshirts oder Trikots oder aber speziell für den Marsch designte T-Shirts.

Regenponcho (geht nicht ohne!)

Bis jetzt musste ich ihn noch nie nutzen. Und ich denke das liegt daran, dass ich ihn immer mit hatte. Wenn es mal soweit ist und es wirklich regnet bin ich gewappnet; Ich habe einen Poncho der leichtgewichtig ist und -in Sekundenschnelle ganz einfach- sowohl über Kopf, Körper als auch Rucksack geht. Ich hoffe im Falle der Fälle hält er auch trocken.

FFP2 Maske

Kein Kommentar – in Coronazeiten ein Muss…
Besonders wenn man das Bayerwerk passiert, dann hat die FFP2 Maske auch einen Job ohne Corona.

Sonnenbrille & Sonnencreme

Ohne Sonnenbrille lockt man die Sonne nicht an. Ohne Sonnencreme riecht es nicht nach Sommer. Beides zwei MUSS Objekte die zu einer Wanderung gehören, auch wenn man nach Norden marschiert und demnach die Sonne eher selten direkt im Gesicht hat.

Blasenpflaster & Pflaster (Lebensretter)

Wenn irgendwann ein Zeh ein ganz klein bisschen weh tut… direkt stehenbleiben und Blasencheck machen. Aus Erfahrung: Es gibt wenig schlimmeres als eine Blase laufen und man hat noch 10 oder mehr Kilometer vor sich. Auf der anderen Seite gibt es wenig mehr „Wohltuenderes“ als ein Blasenpflaster zu verwenden. Bei erstmaliger Verwendung ruhig kurz googlen (Ich habe mich gewundert, aber ja – Blase nicht aufmachen und einfach draufkleben… klappt!)

Pferdesalbe

Eine Art Doping – regelmäßig die Beinmuskulatur mit Salbe eincremen, das hilft. Es entspannt die Muskeln und gibt von innen Energie. Wie früher beim Fussball. Das Zeug hilft einfach müde Muskeln wieder munter zu machen

Tatü

Taschentücher. Als Klopapierersatz oder als Taschentuch eben. Ich habe es bisher nur als Taschentuch gebraucht und das soll auch so bleiben, aber man weiß ja nie…

Bananen

Power Riegel

Notfall Snickers or Mr. Tom

5 Minuten Terrine

Brühe

Thermobecher mit Heißem Wasser

Wasser

Bier

Powerbank incl. Kabel

Spielideen

Taschenlampe

Eine Antwort auf „70 km Marsch (oder Flucht aus Köln) – was Du brauchst“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.